Poeten in der Schweiz

Dieser Artikel enthält Werbung

Tag 2 mit Gerlinde & Walter aus Kiel. Genauso wie unserem Osterbesuch aus dem Nordem, habe ich die beiden in die Märkische Schweiz entführt (Naturparkroute Märkische Schweiz). Auch wenn einige Streckenabschnitte gleich sind, ist die Wanderung heute eine ganz andere. Geparkt haben wir beim Besucherzentrum Drei Eichen, wer möchte kann auch von Buckow-Stadtmitte aus aufbrechen. Wir gehen ein paar Meter auf der Straße, auf der wir gerade angefahren gekommen sind und verschwinden erst einmal in den sonnendurchfluteten Wald. Es ist noch ziemlich kalt am Morgen und es drängt uns nach Bewegung, um warm zu werden. Die herbstliche Farbenpracht in Verbindung mit der Sonne sind immer ein schönes Geschenk an die Wanderer und so genießen wir diese Eindrücke und besprechen nebenbei, was heute noch auf unserem Weg auf uns wartet. Wir kommen an trockenen Wäldern und feuchten Senken vorbei und haben unser erstes Ziel, den großen Klobichsee vor

Augen. Wir stehen noch weit über dem See und gehen nun an ihm entlang und steigen dabei stetig, bis zum Wasserspiegel herab. Dabei kommen wir auch an schönen Gartengrundstücken und Wochenendhäuschen vorbei. An einer schönen Badestelle haben wir kurz Probleme unseren weiteren Wegverlauf zu entdecken. Als erfahrene Wanderer haben wir drei, ihn dann doch schnell gefunden. Dieser Wegabschnitt scheint nicht so häufig begangen zu werden. Ähnlich wie der Einstieg von der Badestelle aus, müssen wir genau hinsehen, um unserem Weg folgen zu können. Es geht immer wieder 1-2 Meter steil abwärts und wieder aufwärts, uns wird es ganz schön warm dabei. Wir kommen an 2 weiteren kleinen Seen vorbei, die genauso wie der Große Klobichsee zum Naturschutzgebiet Klobichsee gehören. Einmal herum sind im übrigen sieben Kilometer und ein schöner Spaziergang. Im Naturschutzgebiet lassen sich Orchideen, Weiße Waldhyazinthe, Bleiches Waldvögelein, Breitblättriger Sitter, Großes Zweiblatt, Sumpfsitter und verschiedene

Knabenkräuter finden. Geschaffen wurde das Naturschutzgebiet durch einen eiszeitlichen Toteisblock. Natürlich ist die gesamte Märkische Schweiz ein Ergebnis der eiszeitlichen Geschiebe, Ablussrinnen und Toteisblöcke.

 

Die Höhenmeterangabe von Komoot stimmt hier leider nicht. Die Angabe von Viewranger ist da bedeutend korrekter. Es sind ca. 320 Höhenmeter sowohl nach oben, als auch untern.

 

Kommentare: 0